moderne wunder: die verwandlung von wasser in luft

Neulich war ich im Baumarkt, um eine Flasche mit destilliertem Wasser zur Wartung einer Bleisäurebatterie zu erstehen. An sich nichts ungewöhnliches, wäre da nicht der große Aufkleber an der matten Kunststoffflasche.
Würde man den Aussagen auf dem Etikett glauben schenken, könnte man meinen, das Wasser hätte wundersame Kräfte. Etwas an energy-drinks erinnerte mich dieser Satz: „für bessere Leistung….“ .. aber das war noch nicht alles, der satz geht noch weiter: „..und längeres leben“.. entstammt dieses Wasser aus einem Jungbrunnen? Die Beschriftung: „Nicht für medizinische Zwecke geeignet“ und „kein Trinkwasser“ deutet aber anderes an. Nachdem man dann mit einiger Phantasie das Symbol als Bleibatterie identifiziert hat, kommt man dem Spruch auf die Schliche.

Aber das war noch nicht alles.. so wird noch die wundersame Verwandlung von Wasser in Luft beschrieben: „ergibt atemfrische Luft im Luftbefeuchter“… was für ein Wunderding muss dann erst dieser Luftbefeuchter sein. Interessant auch das Bildchen dazu… ein Zwischending aus ner stilisierten Topfpflanze, ner Palme und nem Tannenbaum.. das ist also ein Luftbefeuchter..

…man lernt eben täglich dazu………..

Arbeitsagentur die zweite..

Wie mir beim letzten Behördengang empfohlen wurde, rief ich heute bei der Agentur an, um einen Termin zu vereinbaren. Hmm.. Ich dachte zumindest an nichts böses, und wollte anrufen.. nach so einigen Versuchen die jeweils mit dem Besetzt-zeichen quittiert wurden, kam ich auch immerhin einmal bis in die Warteschleife. Ach was war ich froh.. das ist fast wie beim einkaufen.. man wird so eingelullt von mieser MDas dumme daran: man vergeudet nutzlos seine Zeit, und muss auch noch Geld löhnen um sich das Geleier anzutun. Na danke.. nach einigen Minuten (und Ende der Geschäftszeit der Agentur um 12 Uhr) gab ich entnervt auf. Na danke, Arbeitsagentur..
……oder sollte ich sagen: Na danke, Bundesregierung ?
Wie die Maut so Hartz IV.. übereilt, unvorbereitet, politisch begründet…….

…….armes Deutschland………

der krank.. auf ein neues (2005)

2004 – für mich das Jahr ohne schwerere Halsentzündung. So blieb ich von der jährlichen Angina mal wieder verschont. Gut. Dachte ich jedenfalls. Doch pünktlich zum 31.12. war es wieder soweit – Halsschmerzen und zur Abwechslung gleich noch von Kopfschmerzen begleitet. Doch scheinbar hat es mich diesmal nicht so schlimm erwischt, ich habe außerdem nun den „Heimvorteil“, ich darf mich nun zu Hause gesund schlafen und muss nicht alsbald wieder raus in die Kälte zum arbeiten.

na dann… auf ein neues.. das jahr fängt ja schon einmal gut an.

ab die post..

Es gibt wieder neues zu Berichten, heute von der Post.
Was mir noch unbekannt war, ist die Tatsache, warum denn ein Päckchen mindestens 11×15 cm groß sein muss. Immerhin ist das im Grunde ganz schön groß, wenn man nur eine klitzekleine Kleinigkeit versenden will.. Nun bin ich schlauer. Wie es der Zufall so will, seh ich den Adressaufkleber für Päckchen und mir wird es klar: Ein Päckchen muss deshalb so groß sein, damit der große Post-Aufkleber drauf passt. Mit Absender, Brief- oder Paketmarke, Empfänger und einem riesigen Strichcode.
Das war aber noch nicht alles.. viel interessanter ist es, wie man bei der Post ermittelt, ob ein Päckchen ein Päckchen ist, oder ob man es nicht doch noch als Brief versenden kann. Hier wirds technisch. In der Plauener Hauptpostfiliale gibts dazu eine spezielle Vorrichtung.. sieht aus wie eine normale Schublade, hat aber lauter große viereckige Löcher im Bodenblech. Und jetzt kommts: Wenn ein Päckchen durch eins der Löcher passt, ist es gar keins.. sondern ein Brief, und kostst dann nur 2,40 Euro.. …statt über 4,xx Euro. Und fast hätt ich mich von dem Mindestmaß für Päckchen täuschen lassen und einen größeren Karton genommen.. meiner war nur knapp 10,5 x 18cm….
tss…

Lotto

Dieser Tage habe ich doch tatsächlich einmal Lotto gespielt.. ein Glücksspiel, und ich muss zugeben: ich bin kein guter Spieler, wenn ich mich auf mein Glück verlassen muss. Möglicherweise liegt das aber auch darin verborgen, das ich zu wenig spiele….

Wie auch immer, ich hatte die möglichkeit einmal kostenfrei lotto zu spielen, das musste natürlich genutzt werden. Chancen habe ich mir als realist sowiso keine eingeräumt, weiß ich doch das es wahrscheinlicher ist, vom Blitz getroffen zu werden, als 6 richtige im Lotto zu haben. Und ich bin gar nicht scharf drauf, mich vom Blitz treffen zu lassen.

Um so interessanter ist es, das ich mit meinen 6 Zahlen sogar zwei treffer hatte. An zwei Ziehungen (ich erfuhr erst danach bei welcher Ziehung meine Zahlen gewertet wurden) hatte ich erstaunlicherweise zwei Richtige.
Man mag jetzt meinen, das zwei richtige nicht der Rede wert wären, ich als Realist und logosch orientierter Zeitgenosse finde das jedoch schon bemerkenswert. Bei dieser Gelegenheit kam ich nicht umhin, mir doch einmal auszurechnen wieviel Glück ich nun hatte.. die Wahrscheinlichkeit für zwei richtige Zahlen kann ja nur ziemlich gering sein..

Gesagt getan, hier meine Ergebnisse:
Die Wahrscheinlichkeit, eine richtige Zahl zu tippen liegt bei 12,2%, d.h. von 100 Lottospielern tippen nur 12 überhaupt eine Zahl richtig. Folglich besteht eine ca. 87%ige Wahrscheinlichkeit gar keine richtige Zahl zu tippen.
Die Wahrscheinlichkeit zwei richtige Zahlen zu tippen, ist entsprechend geringer. Sie liegt bei nur 1,5%.

Unglaublich. Das nenne ich überdurchschnittliches Glück, auch wenn es sich finanziell nicht auswirkt.

brunch gurke-dill-knoblauch

Heute (gestern nachmittag, es ist nun schon früher morgen) war ich wieder einkaufen, und aufgrund akuter finanzknappheit hatte ich mir das Ziel „max 10 Euro“ gesetzt. Also fix durch den benachbarten Plus, dort kaufe ich gern ein, weil es dort einfach viel besser passt, der markt ist aufgeräumt und sauber, öfters gibts was im sonderangebot was auch mich anspricht, zu den langen öffnungszeiten, also zu zeiten an denen ich einkaufe ist der laden nicht so überrannt.. und sein größter trumpf: er ist nur 200m meter von meiner wohnung entfernt. Dort meine 7 sachen im vorbeigehen in den wagen gepackt, (bei mir eine sache von 8-20 minuten) und versehtlich vergriffen.

Statt dem brunch „kräuter“ hab ich diesmal gurke-knoblauch-dill gekauft. Den mag ich nicht ganz so, weil mir der geschmack nach dill und knoblauch etwas aufdringlich vorkommt.. das ist ne nummer zu intensiv. Mist.

Vorhin zum Abendessen ist mir der Fehlgriff dann aufgefallen, die ähnlichkeit der verpackungen ist mit dem letzten „redesign“ nur noch größer geworden. Da ich ebenfalls frische Tomaten gekauft hatte, stand heute noch ein kleiner Tomatensalat auf der Tagesordnung.. zwei Tomaten sind ja relativ schnell geschnitten, für mich reicht das aus. Die hab ich diesmal nur mit Salz, Pfeffer und etwas Balsamico-Essig gewürzt.

Den Salat hab ich dann gleich zum Brot mit dem Brunch „Gurke-dill-knoblauch“ gegessen, was sich als ausgezeichnete leckere kombination herausstellte.. Vielleicht kann man die Tomate wahlweise auch in dünne scheiben schneiden und mit auf’s brot legen, jedenfalls erscheint mir das als alternativ geeignete methode.

Probiert es einfach mal aus.

polizeikontrolle ?

heute ist mir großartiges bewußt geworden: das wort polizeikontrolle besteht aus den gleichen buchstaben wie das wort protokollzeilen. naja. fast zumindest. der unterschied besteht aus einem i, fällt mir gerade auf. sowas. nee. ..aber wenn man aus dem augenwinkel im vorbeigehen geradenochso „protokollzeilen“ liest, kann man schon mal irren………….

kranke gesetze

Wie krank ist eigentlich die deutsche Gesetzgebung ?
So ist es kein Arbeitsunfall, wenn man auf Arbeit auf der Tolette sich was tut.. der Versicherungsschutz erlischt beim Betreten der Tolette..
Rutscht man dagegen auf dem Flur vor der Tolettentür aus, auf dem weg zur Tolette, dann ist es ein Arbeitsunfall.

aua. armes deustschland

was mutig ist…

Heute Abend hab ich doch tatsächlich das Fernsehgerät eingeschaltet um zu sehen ob es etwas brauchbares zu sehen gibt.
Interessant fand ich eine Aussage von Jauch.. dem Moderator von „Wer wird Millionär“. Der meinte (sinngemäß):
„Mutig ist, wenn ein Mann um 4 Uhr morgens besoffen nach Hause kommt, während seine Frau mit dem Besen im Flur wartet, um dann zu Fragen, ob sie noch saubermacht oder noch einmal wegfliegen möchte“…..

…auch eine interessante Auslegung.von Mut…

arbeitsagentur die erste

Heute noch bis mittag gearbeitet, war es nun mein Ziel die Arbeitsagentur aufzusuchen.

Passend dazu wurde heute Vormittag im Radio berichtet, das die Arbeitsagentur sich seit zwei Jahren kaum in sachen Arbeitsvermittlung verbessert hätte. Stattdessen wären die Angestellten und Beamten nun noch weniger bei der Sache, da sie mit den Anträgen für Hartz IV überlastet seien.
Dieser Tage wurde außerdem versprochen das jeder Hartz-IV-Empfänger pünktlich sein Geld ausgezahlt bekäme, wenn er den Antrag rechtzeitig abgegeben hat. Nicht genannt wurde allerdings, wann es denn rechtzeitig sei.

Ich musste meinen Besuch bei meiner Arbeitsagentur jedoch schon mal auf morgen verschieben, da die Öffnungszeiten weiter verkürzt wurden.. jetzt gibts nur noch einen einzigen Tag an dem der normal Berufstätige eine Chance hat, die Agentur zu erreichen. An allen anderen Tagen ist 12:30 Uhr „Ladenschluß“.
Hab ich da jetzt was verpasst? Gehts noch, bei der Arbeitsagentur?? Wer hat sowas verbockt. Externe millionenschwere Berater? Bestimmt.. das würde in das Bild passen, das sich einem bietet..

Ich habe da einen Vorschlag für die Arbeitsagentur, wie sich diese Situation noch weiter verbessern lässt: Man könnte die Öffnungszeiten ja monatlich anpassen.. die Zeiten ließen sich per Zufall ermitteln.

Oder etwas ganz einfaches wie die Preisreform der Bahn AG:
Montag: 7 – 15 Uhr, aber nur am 1. des Monats, wenn der Wohnort mehr als 3,786 km von der Agentur entfernt ist. Mit der Agentur-Card 25 von 8 -17:25 uhr, aber nur nach Überreichen eines Präsentkorbes an den zuständigen Vermittler. Ausgenommen 7:30 – 8:15 und 13:10 – 13:34. Werden zwei Formulare oder mehr Formulare auf einmal eingericht, veringert sich die Bearbeitungszeit auf die Hälfte, aber nur wenn jedes mindestens 5 Seiten umfasst.
Dienstag: ….

Auf was darf man noch gespannt sein?

Armes Deutschland.

..und alles gute noch….

Das wars erstmal.. heute war erstmal mein letzter Arbeitstag. Seit wann ichs weiß: gestern. Angedeutet hat es sich schon eine Weile.. ..etwas positives kann ich dem abgewinnen: Ich habe nun die Zeit, die mir bisher fehlte.. um ein paar Sachen zu erledigen, die ich bisher nur vor mir her geschoben habe.
Vorher muss ich aber noch ein paar Sachen erledigen, um die nächsten Monate zu überleben.
Dolles Weihnachten 04.

….ferngesteuert….

Einmal möchte ich DIE Fernbedienung in den Händen halten. Nein, nicht die für das Garagentor. Ich meine die, mit der man die ziellos umherirrenden Leute beim einkaufen fernsteuert..

Man erkennt sie immer wieder.. die Ferngesteuerten.. glasiger Blick.. teilnahmloser Gesichtsausdruck.. irgendwelche Sachen in der Hand.. bewegen sich nicht gradlienig, sondern schlendern wie besoffen durch die gänge.. nach rechts, nach links.. sanfter bogen.. kurz stehenbleiben……. ahhhh! ein Einkaufswägelchen eines eiligen Einkäufers.. schnell abgebogen in Richtung des Wagens.. um dann in Schlangenlinien genau die Produkte zu brauchen, die sich zufällig unmittelbar vor dem Einkaufswagen befinden.

Heute natürlich wieder genau so eine Person vor mir im Gang.. also sofort gestoppt.. wie magisch von meinem Wagen angezogen eierte sie in meine Richtung.. um dann plötzlich in einem kleinen Quergang zu verschwinden.

Seltsame Wesen. Ist das normal?

*surr*

*drück* *surr* so schwer ist es doch gar nicht, die Sache mit dem ferngesteuertem Garagentor.
Doch was passiert, wenn man während es sich öffnet, nochmals die Fernbedienung betätigt. Das Tor bleibt stehen. Drückt man noch einmal,. schließt es sich wieder.

Drückt man nur ein einziges Mal um es zu öffnenl, fährt es auf, wartet 30 sekunden und fährt wieder zu.

Das ist schon eine ganze Menge, was ein Rolltor so alles kann. Doch scheinbar ist es für Manchen nicht begreifbar, wie man ein simples ferngesteuertes Garagentor bedient. Da frage ich mich: Wie konnten diese Menschen jemals einen Führerschein gewinnen? Kann man sich vor der Spezies des „primitiven Menschen“ schützen?
Scheinbar nicht. Überall trifft man auf sie. Manche können sich nicht mal merken wo eine Parkfläche gemietet haben. Und wer darf es ausbaden? Ich natürlich.
Warum eigentlich? Warum suchen sich diese Intelligenzbestien von 90 Parkplätzen (ca. 65 davon frei) ausgerechnet MEINEN Parkplatz aus?

Ich glaube, diese Welt ist nicht für mich gemacht.

immer wieder sonntag

Es ist mal wieder Sonntag, und ich bin nun wieder allein zu Hause.. meine Laune ist nicht so besonders, und im Fernsehen kommt wie immer um die Zeit echt nur Gruetze – kurzum. Wie jeden Sonntag abend.

Nur diesmal ist es etwas anders: Ich mache was. Ich kam auf die dumme Idee damit anzufangen hier ueber mein Dasein zu berichten. Das kann ja heiter werden.

Trotzdem wuensche ich allen viel Spass beim lesen.

Elektronik und anderes Gefrickel