Kategorie-Archiv: Dies und Das

Silvester 2007

Ich habe Sslvester 2007 in Fürth bei Nürnberg verbracht. Ganz kurz: es war Überfüllung total.
Viel zu viele Leute.. Gedränge soweit das Auge reicht.

Anlässlich eines Jahrestages (ich habe vergessen welcher..) wurde dann jedoch noch ein Großfeuerwerk abgeschossen. Ich hab da mal ein Foto geschossen:

Sylvesterfeuerwerk

Interessant ist dabei folgendes Detail: auf einer Antenne (im Bild ganz klein) sitzt ein Vogel, der sich ganz und gar nicht von seinem Platz vertreiben lässt. Selbst die lautesten Böllerschüsse und das Großfeuerwerk schienen ihn gar nicht zu stören. Sonderbar.

vogel

Digitalfotos von GMX FotoService

Als Nutzer eines GMX E-mail-kontos werden einem von GMX noch allerlei andere Leistungen angeboten, so etwa der FotoService.

Vollmundige Versprechen stehen auf den Internetseiten, etwa „Aus Ihren Digitalfotos werden brillante Abzüge auf hochwertigem „Agfa Prestige Digital“ Fotopapier entwickelt. Und das in vier verschiedenen Formaten – von der klassischen Fotogröße bis zum dekorativen 13×18-Format. Bei sortenreiner Bestellung, d.h. ein Format und davon mehr als 50 Foto-Abzüge, profitieren Sie von unserem Rabatt und sparen bares Geld!“

Also gut, ich hatte keine Lust erst lange herumzuprobieren. Daher habe ich eine größere Bestellung gewagt – 211 Fotos im Format 10×15 sollten es werden. Dabei ist zu beachten, dass das ein klassisches Kleinbild-Format aus der traditionellen chemischen Fotographie ist. Das Seitenverhältniss beträgt daher 2:3, während sich Digitalfotos am „Bildschirmformat“ 4:3 orientieren.

Das bedeutet, Digitalfotos sind bei gleicher Bildbreite etwas höher als normale Fotos. Folglich müsste für ein bildfüllendes Format auf 10x15cm Fotopapier das Digitalbild oben und unten etwas beschnitten werden. Bislang glaube ich jedenfalls, dass das die übliche vorgehensweise ist. Der von GMX beauftrage Fotoservice jedoch beschneidet nicht das Bild, sondern belichtet das Fotopapier passend der Bildhöhe und schneidet dann die Bilder schmaler. Darauf wird man jedoch nicht hingewiesen.

Zum Bestellen der Fotos empfiehlt es sich zunächst das Programm „GMX Foto Manager“ herunterzuladen um die Bilder auf dem eigenen Rechner zu einer Bestellung zusammenzufassen. Doch hier ist einige Vorsicht angeraten: Das eben neu heruntergeladene Programm ist nicht auf dem neuesten Stand. Nachdem ich nun meine 211 Fotos im Programm hatte und die Bestellung abschicken wollte, bemerkte ich einen wesentlich höheren Preis als auf der GMX-Internetseite ausgewiesen. Ein Update der Preisliste ließ sich starten und zeigte mir korrekte Preise an, jedoch hatte dies keine Auswirkungen auf die fertige Bestellung.

Ein manuelles Abspeichern des Warenkorbs ist nicht möglich. Ein Neustart des Programms hatte zur Folge, dass der Warenkorb geleert wurde. Ich war sauer. Also alle Bilder wieder in den Warenkorb. Bei vielen Bildern habe ich nochmals manuell den Bildausschnitt ausgewählt, der auf dem Papierbild enthalten sein sollte, und angenommen das ohne diese Auswahl das Bild einfach „gemittelt“ würde.

Bei 200 Fotos den Bildausschnitt nochmal wählen dauert ein paar Minuten, unnützerweise hatte ich selbiges gerade zuvor schon mal bei ALLEN Bildern gemacht. Im Übrigen ist es nicht möglich auszuwählen, ob die Bildoberfläche seidenmatt oder hochglänzend sein soll.
Nun die Bestellung abgesendet. Der upload dauerte wie erwartet einige Zeit.

Die Lieferung brachte dann ein paar Überraschungen zu Tage. Statt dem extra hervorgehobenen Fotopapier „Agfa Prestige Digital“ wurden die Fotos auf Fotopapier des japanischen Herstellers DNP ausgeliefert. (DNP Centuria digital) Die Fotos hatten hochglänzende Oberfläche.

Die Fotos bei denen ich im zweiten Durchgang nicht nochmal speziell den Bildausschnitt ausgewählt habe sind nur 10x12cm statt 10x15cm. Es sind mehrere Fotos doppelt vorhanden (obwohl nur ein Foto doppelt bestellt wurde). Die Bilder wirken bei näherem Betrachten zum Teil etwas körnig.

Der Bearbeitung erfolgte sehr schnell, der Versand jedoch mit GLS was bei seltener Anwesenheit an der Zustelladresse Verzögerungen bei der Ausleiferung zur Folge hat. Bei DHL hätte ich mir die Fotos unabhängig der Lieferzeiten des Postboten bei der nächsten Postagentur abholen können.

Zusammenfassend in einer kurzen Übersicht:

positiv:

  • Preiswert (9ct bei 10x15cm und min. 50 Fotos im gleichen Format)
  • Schnell
  • Lieferung auf Rechnung

negativ

  • Fotos nicht auf dem versprochenen Fotopapier „Agfa Prestige Digital“
  • Versandunternehmen nicht genannt, nicht auswählbar
  • GMX-Fotosoftware beim download nicht aktuell
  • Warenkorb nicht speicherbar (etwa um einer Bestellung nach einer Unterbrechung nochmals Bilder hinzufügen zu können)
  • Bildqualität (hochglanz/seidenmatt) nicht auswählbar
  • keine 4:3 Digitalformate
  • Bildqualität etwas körnig
  • kein Hinweis auf Standart-ausgabeformat bei 4:3 Format des Quell-Bildes (ergibt ca. 10x13cm statt 10x15cm)

Insgesamt eine schwache Leistung zum günstigen Preis. Das geht anderswo bestimmt besser!

Nachtrag: Eine suche in der GMX-Hilfe auf gmx.de brachte Klarheit: GMX-Fotoservice taucht in der Hilfe nicht unter „Produkte“ auf wie all die anderen GMX-Produkte, sondern ist unter GMX-Hilfe/Datenverwaltung/GMX MediaCenter/GMX FotoService/ versteckt. Eine Volltextsuche brachte mich erst drauf. Dort wird dann darauf hingewiesen, daß die Fotos anhand der Bildhöhe skaliert werden.

Urlaub und Fotos

Für Alle die es nicht mitbekommen hatten:

Ich war im Oktober ein paar Tage an der Ostsee zum Urlaub machen.

Vorweg die kürzeste Kurzzusammenfassung: „Wir haben einiges gesehen, das Wetter war „heiter bis wolkig“ bei 8..10°C“ und ich muss noch die Fotos sortieren.“

Als kleines „Schmankerl“ (wie der Bayer sagt) gibts jetzt ein Foto von der Hinreise: Ein hochkontrastreiches Bild, genau so aus dem fahrenden Auto geschossen (durch die Scheibe.. die sind ja so leicht grau getönt. Das Bild ist trotzdem wieder erwarten ganz gut geworden).

Kurz: Ein hochkontrastreiches Bild ohne Tricks und doppelten Boden, ganz echt Fotographiert.

Wetterbild

Nundenne: Seid Tapfer, bald ist Weihnachten!

Packstation – der erste Kontakt

Heute war der Tag, an dem der selten Fall eintrat, daß ich ein Paket bei der Post abgeben wollte. Da ich den Tag über in München nicht dazu kam, eine Postfiliale aufzusuchen, keimte nach getaner Arbeit der fürchterliche Plan in mir, eine der neuen hochmodernen Packstationen der Post aufzusuchen. Diese sind ja nicht an Öffnungszeiten gebunden. Also flugs online Informiert wo denn eine solche Packstation ist, und sofort durchgestartet. Ein Edeka „nah&gut“ sollte gleich daneben sein und ein Einkauf stand ebenfalls auf dem Programm.

Post Packstation

Das ganze Unterfangen scheiterte jedoch am Ende dennoch: Die Packstation weigerte sich (entgegen der Informationen auf dhl.de) mein Retourenpaket anzunehmen. Es kam die Meldung das es ein Problem mit dem Strichcode gäbe und ich diesen nochmals einlesen sollte.

…nachdem ich dann die Menü’s noch drei mal durchgesehen hatte, und beide Strichcodes etwa 20 mal eingelesen hatte, gab ich auf.
In der zwischenzeit hatte natürlich der Edeka „nah&gut“ ebenfalls seine Pforten geschlossen, das Licht ausgeschaltet und den Verkaufsraum evakuiert.

Schöner Müll…

GEbührenreduZierung

Nachdem ich nun rückblickend festgestellt habe, das ich bei mir seit Weihnachten nur noch ganze drei mal die Glotze eingeschaltet habe, davon ein mal zur Kontrolle als der Nachbar meinte, das Fernsehen würde nicht mehr funktionieren, und das zweite mal eine Woche später um festzustellen ob es wieder geht, habe ich nun meinen Fernseher verschenkt und das
Fernsehen bei der GEZ abgemeldet.

Das Fernsehprogramm kann man ja inzwischen zu großen Teilen als Zeitverschwendung einstufen. Was bleibt sind natürlich die Gebühren für das Autoradio und die „neuartigen Rundfunkempfangsgeräte“. Für mich beträgt die Einsparung somit etwa 145 Euro im Jahr. Wenn sich das mal nicht lohnt.
Ich erwarte nun den Gebührenprüfer vom MDR, das gibt einen Heidenspaß.

"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten."

(Zitat Walter Ulbricht, 15. Juni 1961, zwei Monate vor dem Mauerbau)

Ja.. ein Schelm wer böses dabei denkt. So verkündete Wolfgang Schäuble (CDU), Innenminister unserer Regierung heute: „Niemand wolle eine gesetzliche Regelung zum Abschuss von Terrorverdächtigen.“

Das hat sich vor nichteinmal einer Woche noch gänzlich anders angehört, wie beispielsweise die Süddeutsche Zeitung berichtete. Es geht um die gezielte Tötung von Menschen, denen der Verdacht nahegelegt wird, einen Akt des Terrorismus zu begehen. Außerdem will Schäuble verdächtige Bürger ohne Verurteilung durch ein Gericht auf unbestimmte Zeit internieren und ihnen vorsorglich ihre Bürgerrechte entziehen. Um das zu ermöglichen soll das Grundgesetz „angepasst“ werden.

Die einschlägigen Medien berichteten:

heise am 07.07.2007: „Schäuble fordert „Internierung““

auf in den Kontroll- und Überwachungsstaat!

P.S: Die schon beschlossenen Überwachungsmaßnahmen sind ein voller Erfolg!

Was macht der Weihnachtsmann im Sommer?

Das ist eine Frage, die sich jeder von uns schon oft gestellt hat 🙂

Ich bin jetzt in der glücklichen Lage, diese Frage endlich beantworten zu können. Es liegt schließlich auf der Hand, was der Weihnachtsmann im Sommer tut: Motorradfahren!

Ich habe ihn dabei sogar beobachtet, als er der Stadt Bayreuth in Franken einen Besuch abstatte.

Weihnachtsmann auf Motorrad

Lieber Motorradfahrer: Bitte nicht Böse sein, es ist nur ein Spaß!

Ich musste heute einen Döner essen!

Ja.. denn es war mittag, ich war gerade mit dem Auto in München unterwegs und sah am Straßenrand auf der anderen Straßenseite (naja.. ware schon eine Leitplanke und ein paar Fahrspuren im weg) eine Dönerbude mit bemerkenswertem Werbeschild:

Dönerbude mit Werbeschild

Nungut.. da ich nicht verhungern wollte 🙂

Kurzum: Der Döner war mit Geflügelfleisch zubereitet (kein Formfleisch) und feinem Salat verfeinert. Mengenmäßig hätte es etwas mehr Salat sein können, aber sonst alles gut. Habe schon viel schlechtere Döner gegessen.

Die Dönerbude befindet sich in der Nähe der Kreuzung B2R/Knorrstraße unweit dem Abzweig zur B13, wenn ich mich recht erinnere, auf einem Parkplatz eines Supermarktes.

update:

Habe die Dönerbude bei Google-earth gefunden. Hier das Placemark.