Kleine Sonntagsbastelei – Garagenlautsprecher

Angeregt durch ein Foto im Netz fand ich die Idee ganz kultig:
Lautsprecher in alten Kanistern, für das Radio in der Garage.

Nun, die Zutaten waren vorhanden:
Leere 5L Kanister,
ein eingelagertes Autoradio,
die alten Türenlautsprecher vom alten Skoda Felicia (verkauft),
Lautsprechergitter von anderen Türenlautsprechern der selben größe.

Herausgekommen ist das hier:
Kanisterlautsprecher.

Der Aufbau ist nicht weiter kompliziert:

Die Kanister auswaschen und die Einbauöffnung mit einem Cuttermesser herstellen.
Da die Erwartung an den Klang der Lautsprecher sehr niedrig ist, weil sie 1. ein wobbeliges Gehäuse haben (resonanzen), und 2. innen glatte Flächen aufweisen (Schallreflektionen und Interferenzeffekte), habe ich erstmal in die Rückwand ein Stück Akustikschaumstoff mit Heißkleber eingeklebt.

>Kanisterlautsprecher

Leider sind die Kanister auch zu Wobbelig für eine gescheite Befestigung der Lautsprecherchassis.
Da ich ja nun stolzer Besitzer eines 3d-Druckers bin, habe ich zwei Ringe zur Verstärkung gedruckt.
Diese werden von Innen an den Rand der Lautsprechereinbauöffnung angeklebt (natürlich mit Heißkleber). Danach kann der Lautsprecher mit Blechschrauben in den Laschen der Verstärkungsringe festgeschraubt werden.

Kanisterlautsprecher.

Ohne Bild: Das Schutzgitter natürlich am Ende wieder drauf Stecken.

Zusammenfassend kann man sagen: Dafür das sie aus Resten zusammengeklebt sind, und so ein denkbar ungeeignetes Gehäuse haben, bin ich doch überrascht: Die klingen gar nicht so scheiße wie vermutet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.