Beleuchtung (1)

Da meine neue Wohnung nun von Grund auf hergerichtet wird, kann ich auch ein paar Ideen zur effektiven Beleuchtung verwirklichen.

Im Flur/Küche/Essecke wird es eine mehrstufige Beleuchtung. Meine Ziele sind dabei geringer Energieverbrauch, hohe Beleuchtungsstärke und hohe Ergonomie.

Mindestes zwei Ziele kollidieren dabei direkt. Um niedrigen Energieverbrauch zu erreichen, kommen energieeffiziente Leuchtmittel zum Einsatz. Das sind Leuchtstofflampen (als Kompaktleuchtmittel oder herkömmliche Leuchtstofflampen „-röhren“), LED-Lampen und Gasentladungslampen z.B. Metalldampfhalogen.

Im Flur ist oft kurzzeitige Beleuchtung gefragt, etwa wenn man von einem Zimmer zu einem anderen geht und dabei den Flur gleich wieder verlässt. Typisch ist zum Beispiel der Gang aufs Klo. 🙂 Für diese Anwendung sind Leuchtstofflampen (auch die Energiesparlampen) eher schlechter geeignet, da die hohe Anzahl an Schaltzyklen die Lebensdauer der Leuchtmittel verkürzt. Geschaltet werden soll die Beleuchtung mit zwei Bewegungsmeldern, die gleich in die Unterputz-Schalterdose eingebaut werden. Für diese Anwendung kommen LED-Lampen wie gerufen. Nachteil: Hohe Beleuchtungsstärken sind bei LED-Lampen immer noch unverhältnismäßig teuer.

Ich habe mich für 2-3 Wandlampen mit LED-Leuchtmitteln entschieden, die dafür sorgen, dass es nicht ganz finster ist. Es werden pro Lampe 4W Leuchtmittel eingebaut, die etwa so hell sind wie 40W Glühlampen. Das reicht für den Weg aufs Klo.

Die LED-Lampen habe ich heute von der Post geholt. Es sind rundstrahlende Lampen. Später wird man die Wandlampen dazu sehen; sie strahlen nach oben und nach unten an der Wand.
LED Lampe

Wenn man sich doch länger aufhalten möchte, sind zwei 40W-Birnen nicht gerade der strahlende Sonnenschein. Da ich aber im Flur sowiso einiges verändere, ist nun die Gelegenheit, gleich noch einen zweiten Beleuchtungsstromkreis einzubauen für „langes helles Licht“. Zwei neue zusätzliche Lichtschalter und eine Hand voll Deckeneinbaustrahler mit Energiesparstrahlern sorgen dann für helles Licht, wenn es denn mal benötigt wird. Nachteil bei diesen Lampen ist, dass sie erst allmählich ihre volle Helligkeit erreichen. Bei meinen Lampen sind es wohl so 60% der Helligkeit nach 2 Minuten.

Das Zusammenspiel von den LED-Lampen mit Bewegungsmelder und den hellen Deckeneinbaulampen sollte alle nötigen Beleuchtungsanforderungen erschlagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.