Selbstbau 3D-Drucker Teil 10- Hinweise zum Aufbau

Hier noch eine Sammlung von Hinweisen zum Aufbau der Konstruktion.
Ich werde das noch weiter ergänzen, wenn mir noch Dinge dazu einfallen.

*Rechtwinkligkeit der Achsen zueinander
Damit später alles Maßhaltig werden kann, ist auf jeden fall mit einem Anschlagwinkel zu Prüfen, ob die Achsen wirklich korrekt rechtwinklich zueinander ausgerichtet sind.
Ich habe die Holzteile auf einer großen Zuschnittsäge herstellen lassen, so daß diese auch sehr genau rechtwinklig waren.
Trotzdem beim Verkleben und zusammenschrauben immer den Winkel mit angehalten, man drückt das ja leicht etwas schief am anfang.

*Abstützung des Portals nach hinten oder Verschrauben auf Bodenplatte
Das Sperrholzportal hat nach hinten zu wenih Fläche um sich nennenswert abzustützen, und die bei mir fast 80 cm langen M10 Gewindestangen der Y-Achse sind definitiv viel zu wobbelig um das Portal wirklich senkrecht zu halten.
Mein Plan ist es, das Holzportal zusätzlich auf einer Tischlerplatte anzuschrauben, damit alles fest steht. Man könnte aber auch eine Strebe zum hinteren Ende des Fahrgestells der Y-Achse anbringen.

*Einschlaggewindemuttern im Boden als Vorschlag
Damit die Y-Achse leicht demontierbar ist, und das Portal zum Tansport von der Y-Achse getrennt werden kann, habe ich nicht nur die Kabel der Y-Achse (Motor, Endschalter und Heizbett mit Temperaturfühler) über Stecker geführt, sondern auch die Y-Achse abschraubbar gemacht. Dazu hat das untere Holzbrett von unten her Einschlagmuttern mit M4 Gewinde bekommen, in die die Halteschellen für die 10er Gewindestäbe der Y-Achse eingeschraubt sind. Die Verbindung vom Portal zur großen Holzplatte als Bodenplatte werde ich dann genauso Herstellen.

*Vorschlag Zugluftschutz mit außenliegenden Motoren
Etwas schwierig ist es mit dem ABS-Druck.
Meine Erfahrung mit dem CTC-Drucker (den ich komplett geschlossen habe) ist es, das 40-45 grad Lufttemperatur im Drucker schon gute Resultate bringen können. Zumindest bei kleineren Teilen wie den Komponenten des Prusa I3.
Im Grunde ist eigentlich nur Zugluft so gut als möglich zu vermeiden.
Ich hatte die idee, um den Fahrweg der Y-Achse Plexiglaswände zu stellen und dabei einen Spalt für die Führungen der X-Achse zu lassen.
Ob das wirklich ausreicht wird wohl ein Test mit Wellpappewänden zu späterem Zeitpunkt noch zeigen müssen.

*Maßhaltigkeit: Ausrichten des Drucktisches.
Ich habe zur ersten Ausrichtung des Drucktisches ne Wasserwaage genommen. Vorher muss natürlich der Tisch auch „im Wasser“ sein.
Auch gut funktioniert es, einen Universalmeßschieber mit Tiefenmaß auf den Tisch zu halten und mit dem Tiefenmaß an den Verstellschrauben nach unten zum Boden einen gleichmäßigen Abstand herzustellen.
Ist der Drucktisch erstmal gerade, durch verdrehen der zwei Z-Gewindestangen die X-Achse in Waage bringen.
Ein guter Tipp ist es (wenn vorhanden) eine Meßuhr zu verwenden und sich einen Halter herzustellen, um die Meßuhr auf die Führungswellen der X-Achse einzuhängen und diese exakt parallel zum bereits einjustierten Tisch auszurichten. Danach dann den Koppeltrieb anschrauben (oder in der Originalbauweise die Wellenkupplungen festschrauben)

*Maßhaltigkeit: Kalibrieren der Fahrwege
Mit dem Hostprogramm/Manuelle Fahrbefehle die Wagen über möglichst große Strecken fahren lassen und genau den zurückgelegten Weg abmessen, und dann im Dreisatz die Steps/mm ausrechnen im EEProm des Druckers anpassen.
Man kann auch z.B. den Drucktisch gegen das Tiefenmaß des Meßschiebers fahren lassen und den zurückgelegten Weg somit genau messen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.