Lautsprecherverstärker

Ich habe heute fix einen kleinen Lautsprecherverstärker zusammengefrickelt, die frage war nur: In welches Gehäuse damit.

An dieser Stelle ist das (fast) keine Zweckentfremdung, ich habe den Verstärker in ein Verstärkergehäuse eingebaut, allerdings eins von einem Antennenverstärker.

Ein alter BK-Verstärker mit nem Netzteil was gut 20W liefert. Das Gehäuse hat schöne Kühlrippen und das eingebaute Netzteil konnte ich weiternutzen: Ein Sekundärgetaktetes Schaltnetzteil. Ein einfacher Step-Down-Wandler. Der Trafo liefert 30V und der Verstärker lief mit 24V. Das PWM-Netzteil lässt sich recht einfach auf 14V umstellen durch ändern des Meß-Spanungsteilers. Schon passt die Spannung zu meinem Verstärkerchen.

Eine Halbleiterdiode in Reihe erlaubt das Anschließen einer externen Spannungsquelle (noch keine Anschlussbuchse drann, aber das kann ja noch werden) z.B. ein Bleiakku, der mit dem eingebauten Netzteil auch dauergeladen werden könnte.

Das ganze garniert mit einer Lautsprecherkabelklemme, und schon ist ein neues gebrauchsfertiges Gerät entstanden vom Gehäusetyp „Atomsicher“.

Verstärker im Verstärkergehäuse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.