Kein Glück mit Notebookakkus?

Irgendwie habe ich kein Glück mit den Notebook-akkus. Ich habe ein COMPAQ Armada E500 Notebook (14″ 20Gbyte/192MByte/P-iii-600), etwa 4 Jahre alt vom IT-verwerter ersteigert. So wie im Bild, auf Akku keine Garantie – klar, war ja auch schon ein paar Jahre alt. Akkulaufzeit mit dem Originalakku war noch etwa 1 Stunde.

Das war mir etwas zu knapp, so daß ich mich entschloß, einen neuen Akku zum Gerät zu kaufen. Das Geld für ein neues Notebook hatte ich nicht. Man kann sich darüber streiten, ob sich ein neuer Akku im Wert von 100 Euro lohnt für ein Notebook mit 300 Euro Marktwert, aber für mich war das ok. Der alte Akku hatte eine Kapazität von 4,5 Ah, der Neue sogar 6,6 Ah. Die Akkutechnik hat sich eben auch weiterentwickelt. In dem Notebook ist schon ein so genannter Intelligenter Akku drinn, der also selbst entsprechende Elektronik für die Energieverwaltung eingebaut hat. Im Akku sitzt ein kleiner mikrocontroller der darüber wacht, wie viel Energie entnommen wurde, und wie viel Energie dem Akku zugeführt wurde. Ab Werk gefüttert mit ein paar Kenndaten zum Akku selbst kann der Akku also jederzeit dem Notebook mitteilen, wie viel Energie noch zur Verfügung steht.

Inzwischen ist das Standart geworden. Der neue Akku erhilt das Notebook auch an die 4 Stunden am Leben, ich war recht zufrieden. Das war leider nicht von allzu langer Dauer. Genau 6 Monate und 3 Wochen nach dem Akkukauf ließ er sich plötzlich nicht mehr aufladen. Ein kleines „gefecht“ mit dem Akkuhändler ergab, dass dieser auch nicht bereit war, mir auf irgendeine Art entgegenzukommen, sei es ein Umtausch auf Kulanz oder ein neuer Akku mit etwas Rabatt. Mehrer gezielte Nachfragen meinerseits wurden abgelehnt. Das hat mich sehr verärgert, aber ich konnte auch nix dagegen tuen. Rund 100 Euro für nen halbes Jahr Akkunutzung war mir dann einfach zu teuer, der Originalakku wurde wieder in Dienst gestellt.

Doch vor reichlich einem halben Jahr war es dann so weit, ein neues Notebook stand auf der Wunscherfüllungsliste ganz oben an. Ich entschied mich für ein HP Compaq nx6325 mit AMD Turion64 X2 Prozessor mit 2×2,0 Ghz, Gigabit-Netzwerk, DVD-Ram-Brenner und 15″ TFT mit 1400x1050px.

Nach ziemlich genau einem halben Jahr brach plötzlich die Akku-Laufzeit des Notebooks von etwa 3,5 stunden auf etwa 50 minuten ein, trotz Energiespareinstellungen. Auch diesmal wieder kurz nach Ende der Garantiezeit, der Akku gilt ja als Verschleißteil. Längere Suche auf den HP-Internetseiten brachte nichts wissenswertes zu Tage. Also tätigte ich einen Anruf bei der HP-Hotline.

Ganz zu meinem Erstaunen bekam ich recht schnell jemanden ans Ohr und klagte nun mein Leid. Nach Bekanntgabe der Geräte-Seriennummer wurde ein Service-Vorgang in die Wege geleitet und ich gebeten, mit das Programm „HP Battery Check“ herunterzuladen. Fix nach „Battery Check“ gesucht, und sogleich fündig geworden.. klar, englisch nennt das keiner Akku, folglich musste meine vorherige Suche erfolglos bleiben. Weiter sollte ich das Programm installieren und ausführen, ein screenshot anfertigen und dieses an eine spezielle E-Mail-Adresse senden, die die Vorgangsnummer enthält. Dann würde entschieden was in meinem Fall zu tun sei.

battery check

Gesagt – getan, dachte ich. Screenshot per e-mail, gar kein Problem. Aber es war doch ein Problem. Die HP-Server akzeptierten keine e-mails mit Dateianhängen. Nach dem zweiten Versuch mit ein paar Stunden versatz (Es kam jeweils eine nichtssagende Server-Fehlermeldung a la „>Due to a technical problem your data could not be passed to our workflow system.“).

Die Lösung brachte es, den Screenshot auf einen Webserver hochzuladen und in der Mail einen Link zu senden. Das wurde ohne Fehlermeldung akzeptiert. Bereits am nächsten Tag erreichte mich ein Anruf mit der Information, das ich einen neuen Akku erhalten werde. Das stimmte mich froh, doch sollte dieser mit dem privaten Paktdienst UPS gesendet werden. Da ich selten zu Hause bin, bereitet genau das immer wieder Probleme. Daher gab ich als Lieferadresse die Adresse meiner Eltern an.

Einen Tag später bereits bekam ich wieder eine e-mail, mit der Paketnummer und dem Link für die Sendungsverfolgung. Ein kurzer Blick offenbarte, das man jedoch den Empfängernamen nicht richtig erfasst hatte und der Paketbote das Paket nicht ausliefern konnte. Die Suche auf UPS.com brachte eine Telefonnummer ans Licht, die ich sogleich anrief um den Namen korrigieren zu lassen. Es war gegen 19.30, und ganz zu meinem Erstaunen bekam ich sofort eine freundliche Mitarbeiterin von UPS ans Telefon, die meinte das das gar kein Problem sei, und das Paket am nächsten Morgen mit dem richtigen Namen zugestellt werden würde.

Also gleich meine Eltern alarmiert, der gehaltene Kriegsrat mündete in der Entscheidung, zur Vorsicht trotzdem einen großen Hinweis an die Haustüre zu heften, dass das Paket mit dem falschen Namen doch bei meinen Eltern ankommen solle. Also war wieder den Vormittag jemand zu Hause geblieben, der Paketbote ließ sich indess trotzdem nicht blicken und zu allem ärger stand wieder die Meldung in der Paketverfolgung, das dass Paket aufgrund falschem Empfängernamen nicht zugestellt werden konnte. Nächster Anruf bei UPS folgte, mir wurde mitgeteilt dass man sich das auch nicht erklären könnte, aber extra noch mal bei der für die Auslieferung zuständigen Stelle anrufen werde, und diese sich dann bei mir melden würde.

Tatsächlich erreichte mich etwa 30 Minuten später ein Anruf, ein netter UPS-Mann am telefon der sich mehrfach entschuldigte. Nachdem ich ihm geschildert hatte, das meine Eltern auch nicht immer zu Hause bleiben können wenn dann der Paketbote doch nicht auftaucht, kamen wir zu der Übereinkunft das Paket in München in die Firma zu schicken, für die ich gerade arbeite. Montag zwischen 10 und 12 Uhr sollte es dann ankommen, das Telefonat war am Freitag zuvor.

Aus Montag wurde dann Dienstag, aber tatsächlich kam das Paket nach dieser Oddyssee noch an.

Den Akku habe ich nun an mein Notebook gesteckt und siehe da, die Akku-Anzeige macht wieder was sie soll:

neuer Akku!

Hoffentlich hat der neue Akku ein länges Leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.